Chorband Toneforge

Chorband Toneforge

 

Zeltlager

Zeltlager

 

Zeltlageraktion

Zeltlageraktion

 

Lagerfeuerrunde im Zeltlager

Lagerfeuerrunde im Zeltlager

 

Jugendtheater

Jugendtheater

 

Firmung

Firmung

 

Zeltlageraktion

Zeltlageraktion

 

Zur Startseite Sitemap Stichwort-Suche
Gemeindeleben > Jugend > Jugendarbeit > St. Johann Riemsloh


Jugendarbeit in Riemsloh


Unsere GruppenleiterInnen


 


Gruppenleiter sein,

das bedeutet für uns, für unsere Gruppen- und Zeltlagerkinder, auch über Gruppenstunden hinaus, da zu sein. Dabei sind wir nicht nur Animateure sondern auch Streitschlichter, Seelentröster und Eventmanager, wir erleben den ersten Liebeskummer genauso, wie die Freude über eine 1 in der Mathearbeit mit unseren „Grüpplingen“.
Übrigens sind wir in Riemsloh natürlich auch die besten Theaterregisseure, die das Meller Umfeld so zu bieten hat ;). Denn unser absolutes Highlight im Jahr ist, neben dem Zeltlager und Spielenachmittagen, die Laienspielwoche am Anfang jeden Jahres, für die die verschiedenen Kinder- und Jugendgruppen immer aufs Neue kurzweilige und amüsante Stücke einüben, um sich am Ende den begehrten Siegerpokal zu ergattern.
Wenn wir uns dann mit Popcorn und Cola bewaffnet mit unseren Gruppen die Stücke auf DVD anschauen, platzen alle fast vor Stolz.
Gerade solche Aktionen fördern unser Gemeinschaftsgefühl. Nicht nur unter uns Gruppenleitern, sondern vor allem auch unter den Gruppen, die zwar gegeneinander spielen, aber dennoch ein großes Projekt auf die Beine stellen, das das ganze Dorf begeistert.
Im Sommerzeltlager zeigt sich dieses Zusammengehörigkeitsgefühl immer wieder.
Unser Lager zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr klein ist, sodass wir alle Aktionen gemeinsam durchführen können und eine große Vertrautheit untereinander entsteht.
Um uns Gruppenleiter im Alltag zu organisieren, treffen wir uns alle zwei Monate zur Gruppenleiterrunde, um auch mit den Hauptamtlichen, vor allem mit dem Kaplan, Rücksprache zu halten, zu reflektieren und neue Aktionen zu planen.
Wir sind glücklich, mit unserer Arbeit dazu beitragen zu können, dass das Gemeindeleben bunter, vielfältiger und jünger wird und, dass wir mit unseren Erfahrungen aus der kirchlichen Jugendarbeit auch in ganz anderen Bereichen der Gesellschaft helfen können.