Orgel, St. Annen

Orgel, St. Annen

 

Christliches Klinikum Melle, Kapelle

Christliches Klinikum Melle, Kapelle

 

Sondermühlen, St. Marien

Sondermühlen, St. Marien

 

St. Annen, Kirche St. Anna

St. Annen, Kirche St. Anna

 

St. Martin, Kirche St. Anna

St. Martin, Kirche St. Anna

 

Evangelisten, St. Matthäus Melle

Evangelisten, St. Matthäus Melle

 

Klausing-Orgel, St. Matthäus Melle

Klausing-Orgel, St. Matthäus Melle

 

Riemsloh, St. Johann

Riemsloh, St. Johann

 

Zur Startseite Sitemap Stichwort-Suche
Kirchen > St. Johann Riemsloh


St. Johann der Täufer in Riemsloh

Täuferfenster - Bild gross anzeigen

 

 

Die Kirchengemeinde St. Johann Riemsloh wurde 1090 zur Pfarrei erhoben. Im Jahr 1160 wurde die Riemsloher Kirche nachweislich urkundlich erwähnt. 1908, am 28. Mai, war die kirchliche Grundsteinlegung für die neue erweiterte Kirche. Sie verfügt über 535 Sitzplätze.
Am 15. März 1910 war die feierliche Einweihung durch Bischof Dr. Hubert Voß.
Die Pfarrkirche ist dem Hl. Johannes dem Täufer geweiht.

 

 

 

gotischer Tabernakel - Bild gross anzeigen

 

 

 

 

 

 

Der älteste und kostbarste Kunstschatz in unserer Kirche ist das Sakramentenhäuschen im spätgotischen Stil. Es ist aus weißem Sandstein gemeißelt und stammt aus dem Jahr 1503.
Von den ursprünglich 14 kostbaren Heiligenfiguren (Nothelfer) sind nach einem Einbruch in die Kirche 1837 noch sieben erhalten.

 

 

 

 

 

 

Der Hochaltar wurde 1908 vom Bildhauer Heinrich Seling, gebürtig aus Gesmold geschnitzt. Das Altarbild wurde erst nach Aufstellung in der Kirche vergoldet und polychromiert. Das Altarbild zeigt Reliefs aus dem alten und neuen Testament.
Der Marien- und Josefsaltar mit Marmor geschmückt wurde ebenfalls 1908 in der Osnabrücker Kunsttischlerei Thiesing hergestellt. Die Vollplastiken zeigen die Hl. Maria, Bischof Friedrich und St. Katharina, den Hl. Josef, Kaiser Heinrich II. und den Bischof Gerhard.

Bild gross anzeigen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im älteren Teil des Kirchenschiffes sind die Fenster aus dem Jahr 1507. Die beiden großen Fenster im Querschiff und die drei Chorfenster – 1908 hergestellt- stammen aus der Werkstatt des Kunstmalers H. Nüttgens.

Die sog. Angelusglocke von 1522 mußte für den 2. Weltkrieg abgeliefert werden, kam aber doch zurück und hängt heute noch an ihrem alten Platz. Die mittlere und kleine Bronzeglocke von 1559 fielen dem 1. Weltkrieg zum Opfer (umgeschmolzen zu Kanonen). Diese wurden 1922 durch drei Stahlglocken ersetzt.

Kirche St. Johann - Bild gross anzeigen

 

 

 

 

Im Jahr 1970 ist eine umfassende Renovierung des Chorraumes vorgenommen worden. Die hochwertige und künstlerisch anerkannte Arbeit der Kommunionbank wurde als
Zelebrationsaltar verwendet. Das neue Taufbecken wurde aus Bestandteilen der Kanzel
gefertigt.
Zum 900-jährigen Jubiläum im Jahr 1990 ist eine Sanierung und Neuausmalung der Kirche
abgeschlossen.

 

 

 

 

 

Zu unserer Pfarrgemeinde Riemsloh gehören ca. 1.300 Katholiken unter rund 3.500 Bürgern.
Vor 1972 bestand die Samtgemeinde Riemsloh aus den Bauernschaften Döhren, Krukum,
Hoyel, Westhoyel, Westendorf und Groß Aschen.
Zur katholischen Kirchengemeinde gehört auch Bennien, das dem Stadtteil Bruchmühlen zugeordnet ist.